Klaus Stuntz tritt als Vorsitzender zurück

Klaus Stuntz ist aus persönlichen Gründen als Vorsitzender unserer Bürgerinitiative zurückgetreten. Wir bedauern dies sehr, respektieren aber seine Entscheidung. Kommissarisch wird unser zweiter Vorsitzender Peter Wagner den Vorsitz übernehmen.
Wir danken Klaus für die kollegiale und sehr gute Zusammenarbeit in den vergangenen sechs Jahren und wünschen ihm alles Gute und viel Gesundheit für die Zukunft!

Rückblick auf die Demo in Bergtheim

Zwischen 80 und 90 Personen haben sich am 17.01.2020 auf dem Marktplatz in Bergtheim zusammengefunden, um auf die Verkehrsproblematik in Unterpleichfeld, Bergtheim, Opferbaum und Eßleben hinzuweisen.
Nachdem durch den Vorsitzenden Klaus Stuntz eine einführende Rede gehalten wurde, hat Hr. Dr. Michael Imhof von den Brummigegnern aus Würzburg, auf die ebenfalls katastrophalen Verkehrsverhältnisse am Stadtring in Würzburg hingewiesen.
Danach hat der Demonstrationszug die B19 für ca. 15 Minuten einseitig lahmgelegt.
Peter Wagner hat den Demozug mit dem Megaphon begleitet und weitere Informationen kundgetan.

Wir danken allen Teilnehmern und Helfern (Feuerwehr und Bauhof Bergtheim, Polizei Würzburg-Land) für die Unterstützung!

Demo am 17.01. in Bergtheim und am 18.01. auf dem Stadtring-Süd in Würzburg

Am 17.01.2020 findet, wie auf dem angehängten Flyer näher beschrieben, ein Demonstrationszug auf der B19 in Bergtheim statt.
Zusätzlich veranstalten die Brummigegner aus Würzburg, welche sich unter anderem für eine Entlastung der Stadt Würzburg vom PKW- und LKW-Verkehr einsetzen, ebenfalls eine Demo auf dem Stadtring-Süd/Ecke Rottendorfer Straße.
Am 18.01.2020 von 11:00 – 12:30 lautet das Motto auf dem Stadtring:
„Durchatmen statt durchrasen“ 

Folgende Ziele haben die Brummigegner:

  • Für weniger LKW- und PKW- Durchgangsverkehr
  • Für weniger motorisierten Individualverkehr
  • Für eine bessere Luft- und Lebensqualität

Der Durchgangsverkehr auf dem Stadtring steht im direkten Bezug zu unserem Verkehrsaufkommen auf der B19 und eine enge Zusammenarbeit ist für beide Gruppierungen von Nutzen.

Wir möchten Sie herzlich zu beiden Veranstaltungen einladen!

Mitgliedsbeiträge 2019

Um auch zukünftig die entstehenden Kosten decken zu können, hat sich unser Arbeitskreis dazu entschieden, Ende dieses Jahres den Mitgliedsbeitrag einzuziehen, um mit selbigen auch die nächsten Jahre das Fortbestehen der BI gewährleisten zu können.
Im Jahre 2014 wurden letztmalig die Beiträge eingezogen.

Wir sind in den vergangenen Jahren verantwortungsvoll mit den uns anvertrauten Geldern umgegangen und haben nur die notwendigsten Summen zur Deckung von Unkosten aus der Kasse entnommen.

Gerne können Sie bei Interesse Einblick in die Ein- und Ausgabensituation der BI nehmen.

Diese und weitere Informationen werden in den kommenden Tagen auch in schriftlicher Form bei unseren Mitgliedern eintreffen.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen und laden Sie herzlich zu unseren regelmäßig stattfindenden Arbeitskreisen und Veranstaltungen ein.

Zweite Ampelanlage für Eßleben gefordert

Die Bürgerinitiative hat für die Ortschaft Eßleben eine zweite Ampelanlage gefordert und deshalb an die Marktgemeinde Werneck ein entsprechendes Schreiben gesandt.
Da die vorhandene Ampelanlage für viele einen größeren Umweg darstellt, wird die Straße oftmals auf kürzestem Wege überquert.
Gerade für Kinder und ältere Menschen, welche die Fahrzeuggeschwindigkeiten schlecht einschätzen können, entsteht hierdurch ein unkalkulierbares Gefährdungspotential und aus unserer Sicht ist es deshalb unabdingbar, dass in Eßleben eine zweite Ampelanlage (nähe Langgasse/Bachgasse) errichtet wird, um eine sichere Überquerung zu ermöglichen.

Stellungnahme zur „Verkehrskonferenz nördlicher Landkreis“

Der Landtagsabgeordnete Manfred Ländner hat am 01.07.2019 die Bürgermeister, Gemeinderäte, sowie interessierte Personen zu einer seit längerer Zeit angekündigten Diskussionsveranstaltung eingeladen.
Anwesend waren auch Hr. Dr. Lehner, Leiter der Abteilung Straßenbau des Bauamtes Würzburg, Hr. Schubert von der Polizei Würzburg-Land und ein Vertreter des Landratsamtes.
Zunächst wurde von 15:00 bis 17:00 Uhr mit den Vertretern der Ortschaften und in geschlossener Gesellschaft, über die Verkehrsproblematik im nördlichen Landkreis debattiert. Hier wurden auch Verkehrsmengen erörtert und wie wir in der Vergangenheit bereits mehrfach feststellen mussten, werden leider die Zahlen nicht immer Objektiv und unter Berücksichtigung gewisser Umstände dargestellt. Diesen nicht öffentlichen Teil halten wir für intransparent und wir konnten nicht unsere Sicht der Zahlen darstellen.

Um nur ein negatives Beispiel von „fragwürden Zahlen“ zu benennen, möchte ich darauf hinweisen, dass die im Jahr 2015 in der damaligen Straßenverkehrszählung ermittelten Zahlen zwar dem damaligen Verkehrswert entsprachen, die Sanierung der Ortsdurchfahrten von Unterpleichfeld und Bergtheim jedoch im gleichen Zeitraum stattfanden und hierdurch eine erheblich geringere Verkehrsmenge veröffentlicht wurde, als vor und nach der Baumaßnahme tatsächlich vorhanden gewesen ist.
Diesen Umstand halten wir für wesentlich, da ansonsten ein falscher Eindruck in der Öffentlichkeit erzeugt wird.
Ab 17:00 Uhr durfte auch die Bevölkerung teilnehmen und es wurde lebhaft über verschiedenste Themenfelder diskutiert.
Michael Wild hat für unsere BI erläutert, dass sich anhand der Daten der Dauerzählstelle in Eßleben, eine steigende Verkehrsentwicklung ablesen lässt. Ebenso hat er in den Vordergrund gestellt, dass der mögliche sechsspurige Ausbau der A7 noch in weiter Ferne liegt, da die Strecke aktuell im Bundesverkehrswegeplan nur im erweiterten Bedarf mit Planungsrecht eingestellt ist. Im Regelfall stehen deshalb keine Gelder für den Ausbau zur Verfügung. Im neuen Bundesverkehrswegeplan, welcher voraussichtlich um das Jahr 2030 erstellt werden wird, muss dann der Ausbau auch im vordringlichen Bedarf eingestuft werden, um einen sicheren Bau gewährleisten zu können. Bis dann die Strecke fertiggestellt sein könnte, wird wohl das Jahr 2040 erreicht worden sein.
Wir beziehen uns deshalb wiederum auf die von Hr. Innenminister Herrmann mitgeteilte Prognose für unseren Streckenabschnitt. Hierin wird eine enorme Steigerung des Schwerverkehrsanteils für die B19 prognostiziert. Auch der Neubau der B26n und der sechsspurige Ausbau der A7 wird keine Reduzierung bewirken, welche den Schwerverkehrsanteil auch nur ansatzweise unter dem heutigen Stand bringen wird.

Wir haben deshalb wieder darauf gepocht, dass uns nur eine Veränderung der Verkehrsbeschilderung kurzfristig weiterhelfen kann.
Wir fordern seit geraumer Zeit ein Verbot für Kraftfahrzeuge größer 3,5 Tonnen mit der Zusatzbeschilderung Lieferverkehr frei.

Hr. Ländner hat in seinen Äußerungen unter anderem den Satz getätigt, dass die Umgehung für Unterpleichfeld, Bergtheim, Opferbaum, Eßleben vom Tisch sei.
Nun ist es so, dass die Baumaßnahme nicht im Bundesverkehrswegeplan berücksichtigt ist. Somit war die Umgehung vorher schon nicht auf dem Tisch und was beim nächsten Bundesverkehrswegeplan eine Berücksichtigung finden wird, kann auch Hr. Ländner nicht voraussehen.

An der Sachlage „Umgehung“ hat sich somit nichts verändert.

Anna Stolz unterstützt die BI B19

Mitte April haben sich Klaus Stuntz und Michael Wild von der BI-B19 mit Kultusstaatssekretärin Anna Stolz getroffen, um über die Verkehrsproblematik auf der B19 im nördlichen Landkreis von Würzburg zu sprechen.

Anna Stolz hat bereits in ihrer Amtszeit als Bürgermeisterin von Arnstein grundlegende Verkehrsverbesserungen bewirken können. So konnte zum Beispiel in der Innenstadt von Arnstein nach Jahrzehnten endlich ein Verbot für Schwerfahrzeuge größer 12 Tonnen, mit der Zusatzbeschilderung „Lieferverkehr frei“ durchgesetzt werden. Die Bevölkerung wurde hierdurch spürbar entlastet.

Ebenso setzt sich Anna Stolz für den Bau der B26n mit entsprechenden
„Anna Stolz unterstützt die BI B19“ weiterlesen